Mitmachen: Definition Digital Workplace

Machen wir uns nichts vor: Bei vielen Unternehmensverantwortlichen steht der digitale Arbeitsplatz – der „Digital Workplace“ – im Fokus von Überlegungen, ihre Unternehmen zu reorganisieren. Der Handlungsdruck ist erkannt, Rahmenparameter wie gute Usability und User Experience sind so wichtig für den Erfolg des Digital Workplace wie das Wollen und Können, die Lernbereitschaft – kurz gesagt: wie die Unternehmenskultur.

Wer über moderne Arbeitsplatzkonzepte spricht, muss (oder muss nicht ???) auch über den „Digital Workplace“ reden und umgekehrt. Also schauen wir uns den Digital Workplace im Kontext an und starten mit einer Definition. Oder auch nicht: Für mich gibt es nämlich nicht die (eine) eindeutige Definition. Viele Anbieter von Lösungen haben unterschiedliche, aber in einigen Facetten übereinstimmende Definitionen. Auch kommt die zeitliche Komponente hinzu. Schauen wir einige Jahre zurück, so wurde der Digital Workplace anders umrissen als heute. Gegenwärtig ist das Thema Mobilität stark im Fokus. Und in der nahen Zukunft werden Facetten wie kognitive Intelligenz in die Definition eingehen.

Für mich sieht eine Definition wie folgt aus:

Der Digital Workplace ist die Summe daraus, wie Menschen ihre Arbeit (heute) erledigen. Also eine Summe aller digitalen Werkzeuge am und für den Arbeitsplatz, einschließlich der Intranet- und Enterprise-Portale, von Team-Sites, Chat und Messenger, E-Mail, CRM, ERP und anderen Begriffen oder Akronymen, die im Zusammenhang mit IT-basierten Umgebungen verwendet werden. Hinzu kommen Arbeitsplatzumgebungen und analoge Werkzeuge, die das digitale Arbeiten erst ermöglichen.

Richtig angewandt können Social-Business-Tools – wie  exemplarisch Social-Intranet-Lösungen – und Konzepte wie der Digital Workplace einen (organisatorischen) Wandel innerhalb von Organisationen und Unternehmen herbeiführen. Insbesondere, weil sich die interne Kommunikation und Arbeitsorganisation den sich verändernden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und gesellschaftlichen Strömungen anpassen kann.

 

Was ist deine Meinung – was ist deine Definition des Digital Workplace? Schreib einen Kommentar, schick uns eine Nachricht – oder noch besser: Schreib einen Artikel auf Denkhandwerker oder schick uns einen Link zu einem Artikel zum Thema von dir.

In meinem Artikel „Digital Workplace: Was ist das und warum?“ gibt es weitere Ansätze zur Definition. In diesem Zusammenhang hilft eventuell auch der Artikel: „Den Arbeitsplatz der Zukunft gibt es nicht!… oder: Einfach mal machen!

Teilen
Leonie Beermann
Leonie Beermann arbeitet seit 2016 für das Beratungs- und Analystenhaus Avispador als Projektleiterin. Nebenbei macht Sie noch Ihren Bachelor of Arts in Wirtschaft und Management.