Der digitale Arbeitsplatz der Zukunft verspricht vor allem eins: einfache und schnelle Kommunikation. In einer digitalisierten Welt kann nicht (schnell) genug kommuniziert werden, oder? Dabei geht es in Unternehmen um Umsatz und Ertrag, um innovative Produkte und begeisternden Service. Kommunikation um jeden Preis ist die falsche Antwort.

Die Digitalisierung ist zweifellos der Treiber künftigen Wachstums und Wohlstands. Unternehmen müssen sich mit intensiverem Wettbewerb und schnell verändernden Märkten auseinandersetzen. Qualifizierte und engagierte Mitarbeiter sind dabei der entscheidende Erfolgsfaktor. Sie produktiver zu machen, ist das Postulat der Stunde. Dass dies mit mehr und schnellerer Kommunikation möglich ist, ist ein verbreiteter Irrglaube.

Einfachheit – aber nicht um jeden Preis

Natürlich muss Kommunikation einfach sein. Es ist jedoch zwingend notwendig, dass Verantwortlichkeit und Vollständigkeit hinzutreten. Geschieht dies nicht, erzeugt Einfachheit der Kommunikation nur eine ungerichtete Informationsflut, die die ohnehin knappe Arbeitszeit der Mitarbeiter auffrisst.

Sind neue Plattformen wie Yammer, Slack oder Trello tatsächlich die Lösung für unser Produktivitätsproblem? Zunächst scheint es so: mit ihnen werden Menschen auf einfachste Weise vernetzt und können miteinander kommunizieren. Ein Praxisbeispiel:

Verantwortung

Wer kennt nicht die endlosen Supporttickets, die von einem Mitarbeiter zum nächsten wandern, ohne je zu einem, für den Kunden, guten Ergebnis zu kommen. Sobald in solchen Prozessen ein Verantwortlicher etabliert wird, der nach einer bestimmten Anzahl Weiterleitungen eingreift, ändert sich das Bild. Schlagartig bemühen sich die Menschen, das Kundenanliegen schnellstmöglich zu lösen. Verantwortung ist also das zweite notwendige Kriterium für im unternehmerischen Kontext produktive Kommunikation.

Eine der wenigen Plattformen, die dieses Prinzip von Anfang an implementiert hat, ist beispielsweise humbee. Dort gibt es prinzipiell zu jedem Vorgang und jedem Thema genau einen Verantwortlichen.

Vollständigkeit

Vollständigkeit ist ein weiterer Aspekt, der meist vernachlässigt wird. Kommunikation für sich allein ist gar nicht denkbar. Es gibt immer einen Kontext und dazugehörende Informationen. Erst wer vollständig informiert ist, kann zielgerichtet kommunizieren und verantwortlich handeln. In einem digitalen Arbeitsplatz der Zukunft müssen also auch Aufgaben, Termine, Mails und Dokumente zu einem Thema verfügbar sein. Auch dies stellt humbee sicher.

E-Mail basiertes Arbeiten ist unproduktiv

Die E-Mail-basierte Arbeitsweise, die nun bereits 25 Jahre alt ist, stößt jedoch an ihre Grenzen: E-Mail-Flut, zeitaufwändige Suchen und häufige Störungen durch Rückfragen sind Alltag in Unternehmen.

Unternehmen sollten ihren Mitarbeiter einen digitalen Arbeitsplatz zur Verfügung stellen, der die Kriterien Einfachheit, Verantwortung und Vollständigkeit erfüllt. Sie können dann besseren Service leisten, effektiver im Vertrieb arbeiten und neue Ideen und Projekte schneller umsetzen. Unternehmen, die die Kommunikation in diesem Sinne optimieren, werden die Herausforderungen der Digitalisierung zweifellos meistern.

Teilen
Burghardt Garske
Burghardt Garske studierte Europäische Betriebswirtschaft in Osnabrück und London, mit dem Abschluss Diplom-Kaufmann und Master of Arts (M.A.). Nach dem Studium hat er in verschiedenen Führungspositionen in Unternehmen der Druck-, Verlags- und Textilbranche gearbeitet. Zuletzt verantwortete er als Vorstand die gesamte Produktentwicklung und den Professional Service eines deutschen Softwareunternehmens. Kundenorientierung bedeutet Zuhören und Verstehen, was den Kunden bewegt. Burghardt Garske setzt sich dafür ein, die Zusammenarbeit von Menschen in Unternehmen und Organisationen deutlich zu verbessern: damit Sie mehr Zeit haben: fürs Zuhören. Burghardt Garske ist 52 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder. Er lebt in Meerbusch.