Überall im Unternehmen entstehen neue Ideen für zunehmend immer digitaler werdende Lösungen, die zur Verbesserung der Kundenerfahrung und deren Zufriedenheit beitragen könnten.

Auf der anderen Seite jedoch stehen einige, weit verbreitete Hindernisse, die die Umsetzung dieser Ideen erschweren oder sogar verhindern. Hier sind 5 Probleme, die erfolgreichen Neuerungen im Weg stehen, egal ob es sich um eine neue Website, Funktonalität, Software oder App handelt.

Mangel an klaren Zielen

Die Neuartigkeit einer Idee ist immer aufregend, diese Idee dann allerdings auch ins Leben zu rufen, erfordert allerdings ein klares Ziel und die Fokussierung auf festgelegte Ergebnisse.

Den besten Start für die Umsetzung einer neuen Idee bietet die Formulierung eines klaren Statements, welches an den übergeordneten Unternehmenszielen ausgerichtet wird. Im nächsten Schritt sollte sichergestellt sein, dass jedes neue Feature und jede Entwicklungsstufe der neuen Idee zum Erreichen dieses Ziels beiträgt.

Selbst bei agilen Entwicklungsmethoden, sollten Sie auf eine klare Evaluierung und Erläuterung der einzelnen Schritte achten, um die erfolgreiche Zielerreichung sicherzustellen.

Den Kunden ignorieren

Ihnen ist klar, dass Ihr Produkt oder Service besser als ist als alles andere, was es bereits auf dem Markt gibt. Wahrscheinlich ist Ihnen das sogar ein wenig zu klar.

Gehen Sie raus und sprechen Sie mit Ihren Kunden, beziehen Sie die Nutzer ihres Angebots in die Entwicklung mit ein. Beobachten Sie, wie ihre Produkte genutzt werden, hören Sie zu, wenn Ihre Kunden Ihnen mitteilen, was ihnen gefällt und was nicht.

Diese Gespräche sollten nicht einschüchternd und formal sein, auch benötigen Sie keine verwissenschaftlichte Marktforschung. Das Ziel ist es, den Workflow, das Verhalten Ihrer Kunden zu verstehen und nachzuvollziehen.

Das Rad neu erfinden

Wir gehen zu oft davon aus, dass wir etwas komplett Neues anbieten müssen, um die Aufmerksamkeit unserer Kunden zu erlangen und ihre Bedürfnisse zu befriedigen. Das ist nicht immer der Fall, oft ist ein „tried-and-true“ Ansatz in der Produktentwicklung die bessere Lösung.

Finden Sie erprobte Lösungen angrenzender Branchen, imitieren Sie die besten Ideen und entwickeln Sie diese für Ihre Zwecke weiter. Wollen Sie Originalität? dann nutzen Sie ihre Kreativität, um erprobten Methoden ihren eigenen Stempel aufzudrücken.

Das vernachlässigen wichtige Stakeholder

Von der Designphase bis hin zum Launch eines neuen Features ist es wichtig, alle Beteiligten in den Prozess zu integrieren. Erprobte Maßnahmen hierfür sind regelmäßige Meetings, wie bei der „10 at 10“ Methode: Halten Sie tägliche, 10 minütige Meetings mit den verschiedenen, internen sowie externen Stakeholdern.

Halten Sie diese Meetings kurz und beschränken Sie sich auf das Wesentliche (meist Hindernisse, die den Fortschritt erschweren). Nutzen Sie Projektmanagement Tools, um einen Überblick über den Fortschritt der verschiedenen Aufgaben, die verantwortlichen Personen und den Gesamtstatus zu behalten.

„SCREW IT LETS DO IT“ – Mania

In Zeiten digitaler Transformation und Disruption, sprechen wir oft über die Notwendigkeit von Geschwindigkeit in der heutigen Geschäftswelt, gerade wenn es um die Entwicklung und Weiterentwicklung von Produkten und Dienstleistungen geht.

Dieser Ansatz kann jedoch auch dazu führen, dass Unternehmen davon ausgehen, dass Geschwindigkeit zwangsläufig zu hoher Qualität führt. Oft beobachten wir unüberlegte Investitionen von Geld und Ressourcen in neue Ideen, die auf den ersten Blick vielversprechend erscheinen und sich schnell umsetzten lassen, sich dann jedoch als halbfertige, ineffektive und viel zu teure Geldgräber?? entpuppen.

Testen Sie zunächst das Konzept hinter Ihrer Idee, bauen Sie dann die Technologie. Stellen Sie sich die Frage: Was haben wir eigentlich vor? Nutzen Sie dann so wenige Ressourcen wie möglich, um Ihre Idee zum Kunden zu bringen.

Sobald Sie positive Reaktionen beobachten können, fangen Sie an, die technologische Seite zu entwickeln, fällt das Feedback Ihrer Kunden negativ aus, ändern Sie das Konzept.

Teilen
Jonathan Habicht
Jonathan Habicht ist seit 2016 als Berater für die digitale Transformation tätig. Nach dreijähriger Erfahrung in verschiedenen Startup-Unternehmen möchte er nun traditionelle Unternehmen auf das digitale Zeitalter vorbereiten und ihnen bei diesem Schritt helfen. Jonathan schreibt über digitale Transformation und technologische Trends.